Wozu brauchst du sieben Fahrräder?

Carbon statt Kondition!

Argon 18.jpg
Argon 18 (2).jpg
Argon 18 (3).jpg

Vor 1,5 Jahren entschieden meine Freundin Michi und ich uns zusammenzuziehen, nachdem wir schon einige Jahre ein Paar waren. Michi besitzt ein schönes Haus, in dem durchaus noch Platz für eine weitere Person war. Ich hatte in einer Mietwohnung gewohnt, so dass es auf der Hand lag, dass ich zu ihr ziehen würde. Umzugskartons gepackt, Möbel demontiert, Deckenlampen abgebaut, was alles so bei einem Umzug ansteht. Mit einigen Freunden ist der Umzug problemlos über die Bühne gegangen. Wir wohnten vorher auch nur 5 Kilometer voneinander entfernt. Ich war mir sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Nach wenigen Tagen war mein Kram ausgepackt und untergebracht. Sogar die etwa acht Paar Laufschuhe und vier Paar Radschuhe fanden Platz im Schuhregal, ohne dass Michi eine größere Krise bekommen hatte.

Wir hatten im Vorfeld abgesprochen, dass wir meine Fahrräder verteilen. Die teureren sollten in den Keller, die anderen in den Schuppen im Garten. Michi kannte zwar meinen Fuhrpark, aber die Fahrräder alle so beim Umzug zu sehen, hat offensichtlich doch ein paar Zweifel bei ihr aufkommen lassen.

„Sag mal, brauchst du eigentlich wirklich sieben Fahrräder?“ Michis Skepsis war unüberhörbar.

„Hallo?! Wir hatten doch schon über die Räder gesprochen! Jetzt, wo alles mit dem Umzug entschieden war, fangen wir an, über meine Fahrräder zu diskutieren?“ ...